Personen

Akazienzendo begreift sich als ein Ort, an dem Menschen in Stille sein können. Wo sie – ungeachtet ihrer ethnischen, politischen, sexuellen und religiösen Identitäten – über die Menschlichkeit, die wir alle miteinander teilen und die uns aufs tiefste verbindet, nachsinnen und sie erfahren können.

Bernd Bender ist spiritueller Leiter des Akazienzendo und unterrichtet auch regelmäßig am Zen Center Athen. Seit 1987 ist er Zen-Übender, von 1994-2012 am San Francisco Zen Center, wo er als Zen-Lehrer in der Tradition von Shunryu Suzuki autorisiert wurde. Seit Mai 2012 lebt er in Berlin. Hier bietet er regelmäßige Zen-Meditation an, unterrichtet Kurse, hält Vorträge, gibt Meditations- und Achtsamkeitsseminare, und begleitet Menschen auf ihrem spirituellen Weg.

Porträt anne

Anne Voigt begann sich während ihrer Yogalehrer-ausbildung für Zen zu interessieren. Seit einem Guest Student-Aufenthalt am San Francisco Zen Center praktiziert sie Zen. Anne lebt in Weimar und fühlt sich trotz der Entfernung mit dem Akazienzendo verbunden. “Stille, anregende und offene Gespräche und ein bequemes Kissen – das ist Akazienzendo für mich.”

Porträt ed

Ed Velasco begann Zen zu praktizieren nach einem Aufenthalt im Jahr 2012 auf der Green Gulch Farm bei San Francisco. Der gebürtige Kalifornier lebt und arbeitet seit 2008 in Berlin. “Akazienendo mit seiner offenen Atmosphäre ist für mich ein inspirierender Ort für Meditation und Zen-Praxis. Daneben habe ich hier Freundschaften geschlossen und mich bei vielen Projekten und Aktivitäten engagieren können.”

Porträt Felix

Ich bin Felix und praktiziere seit 2013 im Akazienzendo. Für mich ist die Praxis des Zazen ein wichtiger Bestandteil meines Alltags geworden. Akazienzendo ist für mich ein Ort, an dem ich mit Anderen die Freude an dieser Praxis teilen kann. Ich genieße die Offenheit und Flexibilität im Akazienzendo und die gleichzeitige Ernsthaftigkeit mit der praktiziert wird.

Porträt Chiaki Ruf

Chiaki Ruf meditiert seit 2006, begegnete Bernd Bender im 2012, fing im Akazienzendo mit Zazen an und praktiziert seitdem Zen. Sie kommt aus Kobe, Japan und lebt mit ihrer Familie in Freiburg wo sie bei einer Zen-Gemeinschaft praktiziert. Ihre Verbundenheit mit Akazienzendo und dessen Praktizierenden inspiriert sie sehr. “Zen-Praxis ist im Alltagsleben. Die Haltung, die man bei jeder Handlung hat, sind die Zen-Praxis an jedem Tag. So kann ich mit der Unterstützung von inspirierenden Menschen hier und dort auf den Bodhisattvaweg gehen!”

Porträt 2

Seitdem unsere Mama Zazen macht…

(Porträt 1

…haben wir mehr Spaß zu Hause!!

Porträt Bernhard

Zen, Zazen…..eine sehr interessante Medizin. Nach 3 Jahren Zen-Praxis wuchsen mir schwarze Haare und ich bekam einen seltsamen Blick. Daraufhin studierte ich den Beipackzettel etwas genauer und las den entscheidenden Satz: “Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen sie ihren Lehrer oder ihre Mitpraktizierenden”. Viel Freude beim Austausch und beim Sitzen. – Bernhard
P.S. : Im Moment habe ich so eine Ahnung, dass dieser Prozess mit einer Glatze enden wird….. wenn überhaupt.

Porträt Klaus

Klaus HintZEN
Seit Jahren elektrisiert mich eine Textstelle aus der Lehrrede Die Edle Suche: „Die Todlosigkeit ist gefunden. Ich verkünde die Lehre. Wenn ihr in Übereinstimmung mit dem, was ich lehre, lebt, werdet ihr bald in dieser unvergleichlichen Vollendung des menschlichen Strebens leben, um derentwillen Menschen in die Hauslosigkeit ziehen.“